Skip to main content
Aktuelle Ausstellung

Tünde Újszászi

Safe Place
07.05.
Vernissage

TU exhibition text Safe Place

TU exhibition text Safe Place 2022

Mit Freude kündigt Galerie Pugliese Levi die zweite Einzelausstellung der ungarischen Künstlerin Tünde Újszászi an.

Safe Place zeigt jüngst entstandene Gemälde sowie eine Serie kleinerer Tuschezeichnungen. Wiederholung als tröstendes und meditatives Handeln steht im Mittelpunkt von Újszászis Werk und dieser Ausstellung. An die Stelle der speziellen Webtechniken und kleinen Faltungen der Leinwand bei früheren Installationen treten hier Gesten von Wiederholung auf der Leinwand. Das Vergehen der Zeit zu zähmen, eigene Ängste zu überwinden, dies bleiben Tünde Újszászis Anliegen, verbunden mit ihren grundlegenden Erkundungen ihres Mediums und all seinen möglichen Anwendungen.

 

"Wiederholung ist sicher. Der Grund dafür, warum ich sie zu erlangen trachte, liegt in meiner Angst, mich in Leere zu vertiefen."
(Tünde Újszászi)

 

Tünde Újszászi wurde 1987 in Ungarn geboren und arbeitet gegenwärtig in Tahitótfalu. Sie studierte an der Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest (MOME) und an der Aalto University in Helsinki.
Tünde Újszászi wurde 2019 erstmalig in Deutschland in der Galerie Pugliese Levi mit der Einzelausstellung Objects vorgestellt und war darauf auch in den Gruppenausstellungen almost nothing (2019), Transparency (2020) und The Spring Show (2022) vertreten.

Ihre Arbeiten wurden ebenso in Gruppenausstellungen in Helsinki, München, Lugano und Guimarães gezeigt und sind in Privatsammlungen vertreten. Eine ihrer Installationen befindet sich in der öffentlichen Sammlung der Contextile Biennial in Guimarães, Portugal.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Mit Freude kündigt Galerie Pugliese Levi die zweite Einzelausstellung der ungarischen Künstlerin Tünde Újszászi an.

Safe Place zeigt jüngst entstandene Gemälde sowie eine Serie kleinerer Tuschezeichnungen. Wiederholung als tröstendes und meditatives Handeln steht im Mittelpunkt von Újszászis Werk und dieser Ausstellung. An die Stelle der speziellen Webtechniken und kleinen Faltungen der Leinwand bei früheren Installationen treten hier Gesten von Wiederholung auf der Leinwand. Das Vergehen der Zeit zu zähmen, eigene Ängste zu überwinden, dies bleiben Tünde Újszászis Anliegen, verbunden mit ihren grundlegenden Erkundungen ihres Mediums und all seinen möglichen Anwendungen.

 

"Wiederholung ist sicher. Der Grund dafür, warum ich sie zu erlangen trachte, liegt in meiner Angst, mich in Leere zu vertiefen."
(Tünde Újszászi)

 

Tünde Újszászi wurde 1987 in Ungarn geboren und arbeitet gegenwärtig in Tahitótfalu. Sie studierte an der Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest (MOME) und an der Aalto University in Helsinki.
Tünde Újszászi wurde 2019 erstmalig in Deutschland in der Galerie Pugliese Levi mit der Einzelausstellung Objects vorgestellt und war darauf auch in den Gruppenausstellungen almost nothing (2019), Transparency (2020) und The Spring Show (2022) vertreten.

Ihre Arbeiten wurden ebenso in Gruppenausstellungen in Helsinki, München, Lugano und Guimarães gezeigt und sind in Privatsammlungen vertreten. Eine ihrer Installationen befindet sich in der öffentlichen Sammlung der Contextile Biennial in Guimarães, Portugal.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

TU gallery Safe Place 2022